2016: Öffentlicher Brief an Erich Harsch, der nicht beantwortet wurde

Meine Presseanfrage an Erich Harsch  weiter unten auf dieser Startseite…. nach meinen aktuellen Informationen für dm-Mitarbeiter/Innen….

14. Februar:

Ich rufe die anonyme dm-Mitarbeiterin aus der dm-Zentrale, die mir am Sonntag, den 14. Februar 2016 um 09:54 Uhr wichtige Hinweise zum Mobbing in der dm-Zentrale gab, dringend auf, mich anonym anzurufen, hier der Link:

https://dmmobbinggegenmitarbeiter.wordpress.com/achtung-14-februar-2016-ich-bitte-hiermit-die-anonyme-informantin-aus-der-dm-zentrale-die-mich-am-sonntag-auf-das-mobbing-in-der-dm-zentrale-aufmerksam-machte-mich-dringend-anonym-anzurufen/

14. Februar: Info für Mitarbeiter/Innen in der dm-Zentrale:

https://dmmobbinggegenmitarbeiter.wordpress.com/achtung-mobbing-auch-in-der-dm-zentrale-betroffene-mitarbeiter-informieren-mich-bitte/

11. Februar 2016:

Hier vorab ein Brief einer anonym zu haltenden dm-Mitarbeiterin, die sich über den Wandel bei dm Gedanken macht. Ein Brief von vielen Briefen, die mich erreichten:

Liebe Frau Tito,

ich finde es super mutig und vor allem überfällig, dass sich jemand um die Belangen der dm Mitarbeiter kümmert.

Ich finde den Wandel den dm gerade macht richtig bedenklich, da es immer mehr auf alte, langjährige MA abzielt und auch auf unbequeme Filialleiter/innen.
Zwar wird von der Chef Etage signalisiert, dass man sich jederzeit melden könnte auch bei Herrn Harms persönlich
und man gehe von Einzelfällen aus…. Darüber kann ich nur noch müde lachen, das ist alles eine widerliche Farce.
Ich freue mich wieder von Ihnen zu hören.

11. Februar 2016:

Hier nun zur Kenntnis für alle dm-Mitarbeiter/Innen, die sich bei mir meldeten und für die Mitarbeiter/Innen, die aus Angst um ihren Arbeitsplatz noch schweigen, mein Brief an Erich Harsch:

Per E-Mail an Erich Harsch zur Kenntnis für Christian Harms am 25.01. 2016

Silvia Tito
Wirtschaftsermittlerin
Mühlenstraße 3B
24521 Pinneberg

https://dmmobbinggegenmitarbeiter.wordpress.com/

dm-drogerie markt GmbH + Co. KG
Geschäftsführer Erich Harsch (Vorsitzender)
Carl-Metz-Straße 1
76185 Karlsruhe

Betr.: Meine Anfrage für Ihre Mitarbeiterin Frau X, die mich um Hilfe bat

Sehr geehrter Herr Harsch,

seit einiger Zeit recherchiere ich für Hilfe suchende Filialmitarbeiter/Innen ihres Unternehmens, die mir in mehrfachen Fällen darüber berichteten, dass sie durch unmenschliche Behandlungen Ihrer Führungskräfte psychisch erkrankten.

Diese betroffenen Mitarbeiter berichteten mir auch, dass sie weder vom Betriebsrat noch von Vertrauenspersonen Hilfe erhielten, sondern meist nach Gesprächen entlassen oder strafversetzt wurden oder durch gezieltes Mobbing so zermürbt sind, dass sie Ihr Unternehmen freiwillig verlassen oder verlassen möchten.

So einen Fall, wie von Ihrer Mitarbeiterin Frau X, die sich über ein aufgezeichnetes Telefonat nun bei Ihnen Gehör wünscht, würde ich Ihnen auf Nachfrage direkt zum abhören übermitteln wollen, denn in diesem konkreten Fall möchte ich Sie um ein persönliches Gespräch bitten.

Frau X ist sehr angeschlagen und verkraftet nicht, dass sie bisher kein Gehör und keine Hilfe seitens dm erhielt und sich zu einer Klage vor dem Arbeitsgericht gezwungen sieht, die auch anhängig ist.

Die Mitarbeiter/Innen, die sich bei mir melden, haben in den meisten Fällen schon intern beim Betriebsrat oder bei Vertrauenspersonen um Hilfe gebeten. Frau X hat alles unternommen, um intern Hilfe zu bekommen, aber kommt nicht durch.

Ich scheine als Wirtschaftsermittlerin für nicht wenige dm-Mitarbeiter/Innen die letzte Hoffnung und Anlaufstelle zu sein, weil sie in ihrer Verzweiflung nicht mehr wissen, an wen sie sich sonst wenden können.

Diese betroffenen Mitarbeiter/Innen leben noch die Unternehmensphilosophie, die Götz Werner für seine Mitarbeiter/Innen schuf und sie wirken während meiner Gespräche äußert loyal Ihrem Unternehmen gegenüber und machen einen sehr engagierten Eindruck.

Diese Mitarbeiter/Innen, die sich ihrem Arbeitgeber so loyal verhalten, sollte man nicht als „Nestbeschmutzer“ betrachten, sondern durch meine externe Unterstützung als wertvolle Informationsquelle nutzen, um im Personalbereich für eine Projektlaufzeit gemeinsam ein externes Krisenmanagement durchzuführen, damit ein weiterer Imageschaden von dm abgewendet werden kann.

Nach dem Erscheinen des Fokus-online-Berichts, Anlage anbei, haben sich etliche dm-Mitarbeiter/Innen bei mir gemeldet und bitte mich um Hilfe. Der Pressebericht erschien den Mitarbeitern wie eine Erlösung, dass das Thema Mobbing bei dm endlich öffentlich wird.

Ich habe zahlreiche Anrufe und Briefe erhalten, immer mit der Bitte verbunden, dass ich mich für die dm-Mitarbeiter/Innen unbedingt einsetzen möge, da sie sich hilflos fühlen.

Das Thema Mobbing ist nicht angenehm, aber es sollte in keinem Unternehmen als Tabu unter den Teppich gekehrt werden. Die wirtschaftlichen und personellen Verluste, die durch Mobbing zwangsläufig für ein Unternehmen entstehen, können einen Millionenschaden verursachen. Deshalb betrachte ich das Thema Mobbing nicht als störenden Faktor für meine Arbeit, sondern sehe darin eine Chance für jedes Unternehmen, wirtschaftlichen Schaden zu vermeiden.

Ihr Unternehmen erleidet durch zu vermeidende Krisensituationen im Personalbereich

– einen Arbeitszeitverlust
– Verlust von wertvollem Mitarbeiterpotential
– wirtschaftliche Verluste durch zunehmende Erkrankungen der Mitarbeiter/Innen

Gute Argumente, die Sie als Vorsitzender der Geschäftsführung sicherlich in Erwägung ziehen sollten, um über neue Wege nachzudenken und mit mir in ein konstruktives Gespräch zu kommen. Denn davon profitieren nicht nur Ihre Mitarbeiter/Innen, die Sie unbedingt im Unternehmen halten sollten, sondern auch Sie als Geschäftsführer und damit das Unternehmen dm.

Ich möchte Ihnen deshalb einen konkreten Vorschlag unterbreiten, um eine Krise, die unweigerlich auf dm zukommen würde, wenn sich ein Mediensender einschaltet, zu verhindern.

Ich würde Ihnen gern XX in einem persönlichen Gespräch vorstellen, der gemeinsam mit mir für eine Projektlaufzeit eine wertvolle Stütze für Ihr Unternehmen sein würde.

Sehr geehrter Herr Harsch, überdenken Sie meinen Vorschlag und setzen Sie sich gern mit mir in Verbindung, möglichst in den nächsten vierzehn Tagen, um das Lebenswerk von Götz Werner zu schützen.

Als Anlage übersende ich Ihnen den Fokus online-Bericht, in dem u.a. auch über meinen Einsatz für Ihre dm-Mitarbeiter/Innen berichtet wird, ein kurzes Telefonat zu meinem Vorschlag für Sie und Frau X, sowie eine Stellungnahme der Ärztin von Frau X, die Ihnen verdeutlichen kann, dass wir diesen Fall intern schnellst möglich unter Ausschluß der Öffentlichkeit und ohne ein Arbeitsgerichtsverfahren klären sollten, um Frau X psychisch nicht mehr zu belasten.

Ich verbleibe bis zu Ihrer Antwort

mit freundlichen Grüßen

Silvia Tito

Nun mein noch freundlicher Kommentar auf die Ignoranz für dm-Mitarbeiter/Innen, weil Herr Harsch mir trotz freundlicher und sachlicher Anfrage nicht antwortete:

Ich, Silvia Tito, werde jetzt im nächsten Schritt mit dieser verzweifelten dm-Mitarbeiterin über ein aufgezeichnetes Telefonat heute am Donnerstag, den 11. Februar 2016 direkt an den Inhaber Herrn Götz Werner herantreten und Herrn Werner für alle betroffenen dm-Mitarbeiter/Innen, die mich um Hilfe baten, um ein persönliches Gespräch bitten.

Ich möchte den dm-Mitarbeiter/Innen mitteilen, dass ich Herrn Harsch eine ärztliche Stellungnahme zur Erkrankung der betroffenen Mitarbeiterin übermittelt habe. Dass Herr Harsch darauf nicht reagiert stimmt mich sehr nachdenklich, um es einmal harmlos auszudrücken.

Hier kopiere ich einen kleinen Auszug aus der ärztlichen Stellungnahme der erkrankten dm-Mitarbeiterin herein, die Herrn Harsch und Herrn Harms vorliegt, damit betroffene dm-Mitarbeiter/Innen sich einen Eindruck über das verfehlte dm-Krisenmanagement in Mobbingfällen machen zu können:

dm erkrankte mitarbeiterin ärztliche stellungsnahme

dm erkrankte mitarbeiterin ärztliche stellungnahme 2

Und hier die interne Stellungnahme zum Pressebericht der Mobbingvorwürfe gegen dm in der hausinternen Mitarbeiterzeitung „Durchblick“, die derzeit wohl nicht der Realität entsprechen dürfte, denn 90 gemobbte Mitarbeiter sind keine „Einzelfälle“:

dm Christian Harms nimmt intern Stellung zu mobbingvorwürfen

Dirk Rossmann setzt sich in seinem Unternehmen gegen Mobbing ein:

09. Februar 2016:

Betr.: Mitarbeiterzeitschrift „Durchblick“ zu Mobbingvorwürfen

Liebe dm-Mitarbeiter/Innen,

bitte schicken Sie mir ANONYM möglichst umgehend die aktuelle dm-Zeitschrift „Durchblick“ zu, in der Christian Harms intern Stellung zu den Mobbingvorwürfen nimmt und gleichzeitig mitteilte, dass dm zum besten Arbeitgeber 2016 gekürt wurde.

Anonyme Post mit der internen Mitarbeiterzeitschrift „Duchblick“ an:

Silvia Tito
Mühlenstraße 3B / Hausnummer B bitte unbedingt groß schreiben!!
25421 Pinneberg

Danke für Ihre Informationen, liebe dm-Mitarbeiter/Innen. Sobald es Neuigkeiten gibt, werde ich alle betroffenen dm-Mitarbeiter/Innen informieren!

Herzliche Grüße

Silvia Tito

05. Februar 2016:

Info für dm-Mitarbeiter/Innen zu meinem (noch) internen Brief an dm-Vorstand Erich Harsch auf folgendem Link:

https://dmmobbinggegenmitarbeiter.wordpress.com/aktuell-05-februar-mein-brief-an-erich-harsch-fuer-verzweifelte-dm-mitarbeiterinnen/

01. Februar 2016:

Liebe dm-Mitarbeiter/Innen,

eine kurze Zwischeninfo für Sie: Bisher haben sich 60 betroffene dm-Mitarbeiter/Innen schriftlich mit ihren Erfahrungsberichten bei mir gemeldet und ca. 20 dm-Mitarbeiter/Innen haben mich telefonisch kontaktiert, teilweise auch anonym. Bleiben Sie dran, ich recherchiere gründlich weiter.

Herzliche Grüße
Silvia Tito

29. Januar 2016:

Liebe dm-Mitarbeiter/Innen, auch ehemalige Mitarbeiter/Innen!

Täglich bekomme ich nach dem Fokus online Bericht neue Hilferufe und Berichte herein. Macht weiter so!

Ich bleibe die nächsten Jahre für Hilfe suchende Mitarbeiter/Innen an dm dran. Herr Erich Harsch möge nach meinem (noch) internen Schreiben bis zum 10.02. 2016 entscheiden, ob ich intern oder öffentlich für die betroffenen dm-Mitarbeiter/Innen agiere. Ich danke allen dm-Mitarbeiter/Innen für die Informationen.

Besonders überrascht war ich über die Auskünfte der EHEMALIGEN dm-Mitarbeiter/Innen, die sich die Mühe machten und mir seitenlange Berichte und Dokumente (Abmahnungen) zukommen ließen, um die noch tätigen Mitarbeiter/Innen der Drogeriemarkette zu unterstützen!

Ich danke Euch allen sehr, macht weiter so!

Herzliche Grüße
Silvia Tito

25. Januar 2016:

Liebe dm-Miarbeiter/Innen,

ich habe Herrn Erich Harsch heute für eine betroffene dm-Mitarbeiterin angeschrieben und warte die nächsten 14 Tage eine Antwort ab. In den nächsten Tagen werde ich so nach und nach alle Mails der dm-Mitarbeiter beantworten. Es sind auch viele Anrufe eingegangen, so dass ich heute Stunden am Telefon verbrachte.

Beste Grüße
Silvia Tito

Liebe dm-Mitarbeiter/Innen,

nach dem Erscheinen des Fokus-Berichts zu den Missständen im Personalbereich bei dm, siehe ganz unten, haben sich zahlreiche dm-Mitarbeiter/Innen bei mir gemeldet, denen ich noch persönlich antworten werde.

Ich habe mich im Gespräch mit Fokus-online noch sehr bedeckt gehalten und den Redakteur zunächst um eine vorsichige Berichterstattung zu meiner Arbeit als Wirtschaftsermittlein in Sachen dm gebeten.

Der Redakteur hat sich vorbildlich verhalten und entsprechend umsichtig in seiner Berichterstattung gehandelt. Vielen Dank an den Redakteur für sein faires Verhalten zum Schutz aller dm-Mitarbeiter/Innen, die sich bisher bei mir meldeten!

Ich bitte alle dm-Mitarbeiter/Innen, die mich angeschrieben haben, um etwas Geduld! Ich werde jedem Mitarbeiter schnellst möglich antworten, muss aber jetzt erst eine dringende Angelegenheit in Sachen dm intern klären lassen.

Ich bearbeite derzeit einen sehr schlimmen Fall einer verzweifelten dm-Mitarbeiterin, die das Unternehmen verlassen möchte, aber vorher mit meiner Unterstützung noch bei Götz Werner und Erich Harsch Gehör finden möchte, weil sie durch schwere Rufschädigung und Gruppen-Mobbing krank wurde. Da schon ein Arbeitsgerichtsverfahren gegen dm durch die Mitarbeiterin anhängig ist, muss ich mich in diesen Fall sofort einschalten.

Ich werde mich in Kürze mit dieser verzweifelten dm-Mitarbeiterin über ein aufgezeichnetes Telefonat direkt an Götz Werner und Erich Harsch wenden.

Ich bleibe an dm dran und recherchiere sämtliche Ursachen zu den Missständen im Personalbereich. Die Recherchen müssen sehr gründlich und über einen langen Zeitraum durchgeführt werden.

Schicken Sie mir bitte direkt Ihren Bericht, auch gern anonym, an:

s.tito@online.de

Ich werde sämtliche Briefe streng vertraulich halten und die Berichte analysieren.

Ihre Briefe werden nicht auf meinem Blog veröffentlicht!

Mein Ziel ist erst einmal ein persönliches Gespräch mit Götz Werner und Erich Harsch hinter verschlossenen Türen zu führen, um für die dm-Mitarbeiter/Innen Positives zu erreichen und somit auch für das Unternehmen.

Sollte es seitens der dm-Führungsspitze nicht zu einem Gespräch mit mir kommen, weil man sich dort nicht bereit erklärt, gemeinsam mit mir Lösungen für die Probleme zu erarbeiten, wäre ich gezwungen einen Mediensender einzuschalten.

Eine Medienveröffentlichung werde ich nur in Gang setzen, wenn die Führungsspitze nicht korrekt auf meinen Gesprächswunsch im Sinne der Mitarbeiter und im Sinne des Unternehmens, reagiert.

Zuerst muss der Geschäftsleitung eine faire Chance eingeräumt werden, mit mir intern über die Ursachen der Probleme zu sprechen.

Diese Chance möchte ich der Führungssspitze schon aus aus juristischen Gründen geben!

Nehmen Sie alle Ihren Mut zusammen und schreiben Sie mir direkt und vertraulich!

Jetzt habe ich auch eine konkrete Bitte an ALLE dm-Mitarbeiter/Innen:

Schreiben Sie mir bitte auch POSITIVES über dm!

Ich muss alle Seiten durchleuchten und auch das Positive berücksichtigen, um langfristig die Ursachen für die Probleme ausfiltern zu können, damit sich bei dm langfristig für die verzweifelten Mitarbeiter/Innen etwas verbessern kann.

Hilferufe und auch positive Erfahrungsberichte von dm-Mitarbeiter/Innen sind ausdrücklich erwünscht:

s.tito@online.de

Beste Grüße
Silvia Tito

Fokus Online dm Artikel vom 21 Januar 2016 Seite 1
Fokus Online dm Artikel vom 21 Januar 2016 Seite 1
Fokus Online dm Artikel vom 21 Januar 2016 Seite 2
Fokus Online dm Artikel vom 21 Januar 2016 Seite 2

Hier geht es zum meinem spannenden HERMES-Skandal:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com