Ich habe heute eine Mail direkt an Herrn Götz Werner abgesendet nach der ZDFzeit Doku

Liebe dm-Mitarbeiter/Innen,

die Enttäuschung nach der ZDFzeit Doku war bei vielen dm-Mitarbeiter/Innen groß.

Ich habe keinen Einfluss auf die Art, wie Mediensender eine Berichterstattung darstellen.

Das einstündige Interview mit der ehemaligen dm-Mitarbeiterin Gaby, die in der Sendung als Eva S. benannt wurde, wurde nur für Sekunden ausgestrahlt und auch nicht korrekt dargestellt.

Aus diesem Grund habe ich heute Götz Werner zum Fall Gaby noch einmal direkt angeschrieben. Ich habe Herrn Werner nun auch noch mal mitgeteilt, dass sich inzwischen um die 200 verzweifelte dm-Mitarbeiter/Innen bei mir gemeldet haben.

Mehr kann ich für Hilfe suchende dm-Mitarbeiter/innen bezüglich Götz Werner erst mal nicht mehr tun.

Herr Werner muss selbst die Entscheidung treffen, ob das Personalproblem bei der dm-Geschäftsleitung ernst genommen wird oder nicht.

Ich halte die dm-Mitarbeiter/Innen, die meine Hilfe wollen, weiterhin auf dem Laufenden.

Beste Grüße, Silvia Tito

Hier meine öffentliche Mail an Götz Werner, die ich ihm auch direkt übermittelt habe:

https://www.facebook.com/silvia.tito.58

Öffentliche Nachricht für sämtliche, gemobbte dm-Mitarbeiter/Innen, die mich Hilfe suchend angeschrieben haben:

Meine Mail an Götz Werner persönlich, die ich ihm am 21. April 2017 direkt übermittelte:

Herrn Götz Werner persönlich

nach der ZDFzeit Dokumentation Rossmann, dm & Co.
Der große Drogeriemarkt-Test

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzeit/zdfzeit-rossmann-dm–co-100.html

Sehr geehrter Herr Werner,

ich bestätige Ihnen zur Kenntnis der ZDFzeit-Redaktion zunächst unser Telefonat vom 22. Oktober 2016 zu den Missständen im Personalbereich Ihres Unternehmens dm.

Besonders der Fall Ihrer ehemaligen Verkäuferin Gaby L. war Anlass für mich, Sie persönlich anzurufen und Sie auf die Nöte von Frau L. hinzuweisen.

Frau L. wurde Opfer eines verdeckten Gruppenmobbings und hat Sie ebenfalls persönlich angerufen, weil sie sich Hilfe von Ihnen erhoffte, Herr Werner.

Ergebnis war, dass Frau L. eine fragwürdige Antwort des von dm beauftragten Rechtsanwalts bekam, die bei uns auf Unverständnis stieß.

Nach der ZDFzeit Doku am 18.04. 2017 in der der Fall Gaby L., die in der Sendung als Eva S. benannt wurde, nicht korrekt und nur Sekunden dargestellt wurde, möchte ich Sie zur Kenntnis der ZDFzeit-Redaktion zum Arbeitsgerichtsverfahren Gaby L. ./. dm einladen.

Der Termin des anstehenden Verfahrens befindet sich im Anhang.

Damit Sie als Unternehmensgründer einen realistischen Eindruck über das verdeckte Mobbing in Ihrem Unternehmen erhalten, sollten Sie den Termin persönlich wahrnehmen. Gaby L. ist kein Einzelfall.

Ich arbeite grundsätzlich unabhängig von Anwälten und begleite das Verfahren von Frau L. ohne direkte Zusammenarbeit mit ihrem Anwalt, weil sich mein Vertrauen in Anwälte in Grenzen hält.

Mittlerweile haben sich bei mir um die 200 verzweifelte dm-Mitarbeiter/Innen gemeldet, weil diese betroffenen Mitarbeiter/innen inzwischen persönlich von Ihnen enttäuscht sind, Herr Werner.

Als weitere Anlagen übersende ich Ihnen die damals erzwungene Kündigung von Frau L., die Ihnen direkt per Einschreiben an die dm-Zentrale übermittelt wurde, sowie die Schadensersatz- und Schmerzensgeldklage L. ./. dm.

In der Hoffnung, dass Sie noch mal umdenken und sich diesem Fall persönlich annehmen, verbleibe ich Ihnen, Herr Werner,

mit freundlichen Grüßen

Silvia Tito

Wirtschaftsermittlerin

Silvia Tito
Wirtschaftsermittlerin
Mühlenstraße 3B
25421 Pinneberg

Tel: 04101 – 51 23 94
E-Mail: s.tito@online.de

Advertisements